Neuigkeiten

SHALOM AlEJCHEM

Shalom alejchem – neue CD von Bärbel Kunz mit hebräischen Liedern. Hebräische Lieder sind groß und tief. Sie erzählen von großem Leid, aber auch von tiefer Sehnsucht, von großer Hoffnung, aber auch von tiefem Schmerz. Sie s…

Aktuelle Predigten

“Wenn Menschen gemeinsam träumen…”

Wachsam, weise, mutig für Güte, Gerechtigkeit, Wahrheit eintreten

Predigttext: Epheser 5, 15 - 21
Kirche / Ort: St. Martinskirche / 32139 Spenge
Datum: 19.10.2014
Kirchenjahr: 18. Sonntag nach Trinitatis
Autor/in: Pfarrerin Brigitte Janssens
„Wenn einer alleine träumt, ist es nur ein Traum. Wenn Menschen gemeinsam träumen, ist es der Beginn einer neuen Wirklichkeit.“ (Dom Helder Camara)

Einheit

Sanftmut, Geduld, Hoffnung - keine überholten Tugenden

Predigttext: Epheser 4,1-6
Kirche / Ort: 78234 Engen
Datum: 12.10.2014
Kirchenjahr: 17. Sonntag nach Trinitatis
Autor/in: Pfarrer Michael Wurster
Die weltweite Kirche. Ich kann nicht über Ökumene und Einheit der Kirche reden, ohne das zu sagen: Ich leide an der sichtbaren Gestalt dieser Kirche. Unser Herr hat uns die Einheit der Kirche aufgetragen, doch was das betrifft, gibt die weltweite Kirche ein klägliches Bild ab: Gespalten in Konfessionen und Denominationen, zerstritten in ihren Meinungen und Glaubensbildern, uneins in der Lehre, im Leben, im öffentlichen Auftritt. Die Einheit, von der hier die Rede ist, wird selten abgebildet, und die Menschen haben ein Gespür für das Auseinanderklaffen von Wort und Tat. Sicher, es gibt funktionierende und herzliche Ökumene vor Ort, und wo es das gibt, sind wir sehr dankbar dafür. Das Gesamtbild aber ist oft ein anderes.

Du wirst gebraucht

Erntedank 2014

Predigttext: Hebräer 13,15-16
Kirche / Ort: Berlin
Datum: 05.10.2014
Kirchenjahr: 16. Sonntag nach Trinitatis
Autor/in: Pfarrer Mag. theol. Ulrich Hutter-Wolandt
Jesus von Nazareth setzte sich mit den Menschen an einen Tisch, ein Zeichen der Gemeinschaft. Solches Miteinander zu gestalten und zu pflegen, ist unsere große Aufgabe.

GottesDienst

Erntedank - Opfer, die Gott gefallen

Predigttext: Hebräer 4,15-16
Kirche / Ort: 09322 Penig
Datum: 05.10.2014
Kirchenjahr: 16. Sonntag nach Trinitatis
Autor/in: Pfarrerin em. Ursula Bürger
"Gutes zu tun und mit andern zu teilen, vergesst nicht; denn solche Opfer gefallen Gott", mahnt der Hebräerbrief. Opfer? Der Begriff "Opfer“ suggeriert blutiges, Sterben, dem (nachträglich) durch die Bezeichnung „Opfer“ ein Sinn gegeben wird. Der uralte Opfergedanke wird im Laufe der Jahrtausende im disch-christlichen Glauben umgewertet zu einem menschenfreundlichen Handeln, das Gott gefällt. Wenn Menschen abgeben von ihrem Hab und Gut, den Nächsten im Blick haben, Gutes tun, das sind „Opfer“, die Gott gefallen.